Das passiert, wenn Sie morgens ein Glas Wasser trinken

Gleich nach dem Aufwachen auf leeren Magen ein Glas Wasser trinken? Schmeckt zwar nicht so gut wie der geliebte Kaffee, aber es hat so einige gesunde Effekte.

Das passiert, wenn Sie morgens ein Glas Wasser trinken

Unser Körper besteht zu rund zwei Dritteln aus Wasser. Täglich scheiden wir zudem zwischen eineinhalb bis zwei Liter Urin aus. Daher ist es von grosser Bedeutung, dass wir unserem Körper ausreichend Flüssigkeit zurückgeben. Empfohlen werden bei einem Erwachsenen zwischen zwei und drei Liter täglich. Beginnen Sie darum den Morgen mit einem Glas Wasser. Das ist gesund und bildet eine gute Basis für den bevorstehenden Tag. 

Verspüren wir Durst, dann ist das oft schon ein Zeichen für Dehydration. Denn unser Durstgefühl setzt erst dann ein, wenn unser Körper bereits beginnt auszutrocknen. Symptome können Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel sein. Bei schlimmer Wasser-Unterversorgung kann es zu Arthritis, Fettleibigkeit, Hämorrhoiden, Brustkrebs, Nasennebenhöhlenentzündung oder Nierensteine kommen. 

7 positive Effekte, die Wasser morgens hat

  • Hilft beim gesunden Abnehmen: Trinken Sie Wasser auf leeren Magen, wird automatisch das Hungergefühl verringert. Fleissige Wassertrinker essen dadurch automatisch weniger.  
  • Regt den Stoffwechsel an: Um bis zu 24 Prozent steigert sich der Stoffwechsel, wenn Sie Wasser auf leeren Magen trinken. Das bedeutet ausserdem, dass sich Ihr Verdauungssystem verbessert, was wiederum zur Folge hat, dass Ihnen das Abnehmen leichter fällt. 
  • Scheidet Giftstoffe aus: Über Nacht baut der Körper automatisch unerwünschte Giftstoffe ab. Diese wollen am Morgen ausgespült werden. Ausserdem fördert das morgendliche Trinken die Produktion von Muskelzellen und neuen Blutkörperchen. 
  • Sorgt für glänzendes Haar und einen gesunden Teint: Auch fürs Aussehen hat das morgendliche Wassertrinken etwas Gutes. So verleiht es der Haut einen natürlichen Glanz und sorgt für kräftigeres Haar. Flüssigkeitsmangel sorgt nämlich für Falten und grosse Poren. Trinkt man auf leeren Magen, regt das die Durchblutung an, was einen revitalisierenden Effekt auf die Haut hat. Unser Haar profitiert ebenfalls: Das Gewicht unseres Haars macht zu einem Viertel Wasser aus – mit ausreichend Flüssigkeit besteht kein Mangel, was dünnes und brüchiges Haar verhindert. 
  • Lindert Sodbrennen und Magenverstimmungen: Für Sodbrennen oder Verdauungsstörungen ist ein erhöhter Säuregehalt im Magen zuständig. Wird die Säure gleich morgens mit stillem Wasser verdünnt, kann das solch unangenehmen Gefühlen vorbeugen.  
  • Beugt Nierenstein- und Blasenentzündungen vor: Giftstoffe oder Bakterien sind meist Auslöser für Blasen- oder Nierensteinentzündung. Da kann man mit dem morgendlichen Glas Wasser vorbeugen. Die Flüssigkeit hilft, die Magensäure zu verdünnen und Giftstoffe, wie oben erwähnt, aus dem Körper zu spülen. Nicht umsonst rät der Arzt bei einer Blasenentzündung ausreichend zu trinken!
  • Stärkt das Immunsystem: Von Beginn des Tages an kommt das Lymphsystem in Schwung und wird durch das Wasser unterstützt. Das bedeutet, dass der Körper weniger anfällig für Erreger oder Krankheiten ist. Auch wird der Sauerstofftransport gefördert.

Picture

So geht Wellness zu Hause

Winterzeit ist Wellnesszeit – eigentlich, denn wegen Corona ist der Gang ins Spa zurzeit nicht möglich. Mit diesen Tipps holen Sie sich das Wellness nach Hause.

Picture

So heilend kann Kälte wirken

Ein Experte für Kryotherapie, also eine gesundheitsfördernde Behandlung mit Kälte, und eine überzeugte Eisbaderin erzählen von der heilenden Wirkung frostiger Temperaturen.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.