Das machen getrennte Schlafzimmer mit einer Beziehung

Getrennte Betten in einer Beziehung – was für viele Paare unvorstellbar ist, ist bei manch anderen bereits Routine. Der Paartherapeut und Beziehungsexperte Eric Hegmann (54) erklärt gegenüber Vayamo, was fehlende Nähe bewirken kann.

Picture© Getty Images/PhotoAlto

Laut einer Parship-Studie aus 2016 könnten sich 17 Prozent der befragten Personen vorstellen, in einem von ihrem Partner getrennten Zimmer zu schlafen. Dass man besser schläft, wenn man alleine im Bett ist, ist für viele keine Frage. Doch was passiert mit einer Beziehung, wenn die körperliche Nähe plötzlich fehlt? Paartherapeut Eric Hegmann (54) erklärt Vayamo, was es damit auf sich hat.

Getrennte Betten sind nicht das Ende einer Beziehung

«Als Ehen noch Wirtschaftsgemeinschaften waren und die Liebesheirat als unschicklich galt, war ab einem gewissen Status ein gemeinsames Schlafzimmer undenkbar», erzählt der Experte. Wenn es aber um Liebesbeziehungen geht, sieht das Ganze anders aus, denn: Bei körperlicher Nähe, wie etwa dem Kuscheln, werden Bindungshormone wie Oxytocin gebildet. «Paare, die auf viel Kuscheln und Nähe setzen, tun also nachweislich etwas für ihre Beziehungszufriedenheit auf biochemischer Ebene», so Hegmann.

Fällt also die vertraute körperliche Nähe nachts weg, brauche es andere Formen der physischen Nähe, die gepflegt werden sollten. «Dass Kuscheln beim Einschlafen hoffentlich auch häufig zum Vorspiel wird, sorgt ebenfalls für Zusammenhalt der Partner. Partner, die grundsätzlich getrennt schlafen, nehmen sich die Spontanität und Regelmässigkeit solcher Berührungen», weiss der Paartherapeut.

Geplante anstatt spontane Nähe

Dass Intimität durch getrennte Betten häufig weniger spontan ausgelebt wird, ist laut Hegmann nicht zwingend ein Nachteil. Bei vielen Paaren sei es nämlich nach einigen Jahren oder Jahrzehnten ohnehin so, dass Sexualität geplant werden müsse, um den Übertritt vom alltäglichen zum erotischen Raum zu ermöglichen.

 

PicturePaartherapeut und Beziehungsexperte Eric Hegmann (54)
erklärt gegenüber Vayamo, wie wichtig das gemeinsame
Einschlafen ist – und was die fehlende Nähe bewirken kann.

© Kathrin Stahl

«Viele Paare nehmen das getrennte Schlafen und die damit fehlende Spontanität als Nachteil wahr, denn das geteilte Bett gehört für die meisten zur Romantik des Beziehungslebens. Manche fühlen sich dadurch gar bedroht.» Paaren, bei denen dies so ist, empfiehlt der Experte keine getrennten Betten.

Getrennte Nächte, weniger Gereiztheit

«Wenn Beziehungen scheitern, dann meist aufgrund von einem Mangel an Nähe – körperlich und emotional. Deshalb wären getrennte Betten zur Rettung der Beziehung nicht meine erste Wahl», erklärt der Experte. Trotzdem könne es sich, den Umständen entsprechend, lohnen, getrennte Schlafzimmer oder auch nur Betten auszuprobieren.

Je nach Situation – störendes Schnarchen, Unruhe, Nachwuchsbetreuung oder Schichtarbeit – können getrennte Schlafräume für mehr Erholung sorgen.

«Meist wünschen sich Frauen getrennte Schlafzimmer, da diese oft den leichteren Schlaf haben. Wenn die Umstände keinen erholsamen Schlaf im gemeinsamen Bett ermöglichen, dann sind getrennte Schlafzimmer sicher auf Dauer weniger belastend als permanente Müdigkeit und Gereiztheit, die durch diese Erschöpfung entstehen.»

Picture

7 herzerwärmende Filme übers Mamasein

Jede Mutter-Kind-Beziehung ist einzigartig. Vayamo hat für Sie die schönsten Filme gesammelt, die genau das zeigen. Dem Muttertagsfilmabend mit Mama steht so nichts mehr im Weg.

Picture

Deshalb ist Humor in der Beziehung so wichtig

Die Mehrheit der Singles wünscht sich einen Partner, mit dem man gemeinsam lachen kann. Paartherapeut Eric Hegmann (54) erklärt, was hinter diesem Verlangen steckt und weshalb Humor in der Beziehung so wichtig ist.

Picture

Warum verlieben wir uns im Frühling schneller?

Im Frühling scheint es vielen so, als wären sie von frisch verliebten Paaren umzingelt. Was steckt hinter dem Mythos, dass man zu dieser Jahreszeit schneller von Amors Pfeilen getroffen wird?

Picture

Was steckt hinter «Dogfishing»?

Wenn Sie jetzt zur Corona-Zeit Single sind, haben Sie sich als Zeitvertreib sicher auch schon einmal auf eine Dating-App verirrt. Sind Sie dabei auf den «Dogfishing»-Trend gestossen? Was dahinter steckt.

Liebe & Partnerschaft

So klappt das Daten auch zu Hause

Keine Restaurants, kein Kino, kein Zoo – Die Möglichkeiten für Dates sind derzeit limitiert. Da kann der Netflix-Abend schnell mal zur Routine werden. Sexologin Caroline Fux erklärt, wie das perfekte Date auch zu Hause gelingt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.