Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

PicturePersonen, die gerne ihre Arbeit selbst einteilen, fühlen sich im Homeoffice wohl. Zudem kann konzentrierter gearbeitet werden, da die spontanen Gespräche zwischendurch mit den Kollegen entfallen. © Getty Images/Westend61

Die einen schätzen die Freiheit, die das Homeoffice bietet, andere fühlen sich unter ihren Kollegen auf ihrer Arbeitsstelle wohler. Durch die derzeitige Ausnahmesituation haben viele Arbeitnehmer keine andere Wahl, als von zu Hause aus ihren beruflichen Tätigkeiten nachzugehen.

Im Gespräch mit Vayamo verrät Psychologin Dunja Kalbermatter (39), wie man effektiv gegen das Gefühl der Einsamkeit vorgehen kann und welche Vorteile das Homeoffice bietet. Sie spricht dabei aus eigener Erfahrung: Seit drei Jahren arbeitet sie selbständig von zu Hause aus.

«Homeoffice ist aus meiner Sicht für Menschen geeignet, die motiviert und selbst organisiert arbeiten können und diese Freiheit schätzen», erklärt die Psychologin. Abgesehen davon seien natürlich die technischen Voraussetzungen im eigenen zu Hause notwendig und ein Arbeitsplatz, von dem aus konzentriert gearbeitet werden könne.

Gute Planung ist wichtig

Durch die Arbeit von zu Hause aus kann man sich leicht alleine fühlen, das kennt auch Kalbermatter. Es helfe, regelmässig bewusst Verabredungen einzuplanen. Diese können auch in Form eines Telefonats stattfinden. Konkret helfe dabei ein selbst erstellter Wochenplan, in den auch alle privat geplanten Termine eingetragen werden, zum Beispiel für ein gemeinsames Mittagessen oder zum Sport. «Einer der wichtigsten Punkte ist, auch die Pausen einzuplanen», weiss die Psychologin.

 

PicturePsychologin Dunja Kalbermatter (39) coacht Menschen online
darin, ein zufriedeneres Leben zu führen.
© zVg/Dunja Kalbermatter

Im Normalfall sollte die tägliche freie Zeit dazu genutzt werden, vor die Türe zu gehen, damit einem die Decke nicht auf den Kopf falle. Auch die Arbeit in Co-Working-Spaces oder Cafés mit Internet könne sie empfehlen. Da momentan jedoch jeglicher Kontakt mit anderen auf ein Minimum reduziert werden soll, um weitere Ansteckungen des Coronavirus zu vermeiden, rät die Expertin zu gemeinsamen, vorab vereinbarten Kaffee-Pausen am Telefon mit einem guten Freund oder einer guten Freundin, die vielleicht auch von zu Hause aus arbeiten. Ein Video-Call eignet sich ebenfalls. So kann zusammen eine tägliche Routine entwickelt werden, in der Zeit für persönliche Gespräche ist, wodurch man sich nicht sozial abgeschottet fühlt.

Krank durch Einsamkeit

Wir Menschen brauchen den Kontakt zu anderen, um psychisch gesund zu bleiben. «Wir sind eigentlich Jagende und Sammelnde und haben seit es uns gibt 250'000 Jahre in Stämmen gelebt, auf die jeder angewiesen war. Seit 12'000 Jahren haben wir uns so rasant weiterentwickelt, dass von dieser Gemeinschaft nicht mehr viel übrig ist», erklärt Kalbermatter. Die Menschen haben sich so eingerichtet, dass sie alleine auskommen, biologisch habe unsere Spezies sich aber nicht so schnell entwickeln können, wie sich unsere Umwelt durch uns verändert hat: Wir seien immer noch die Jagenden und Sammelnden von früher, die die Gemeinschaft brauchen. Deshalb, so meint die Expertin, mache Einsamkeit oft krank.

Depressionen und Angststörungen können durch Einsamkeit entstehen, und es gebe sogar eine Studie, die festgestellt habe, dass es bei einsamen Menschen zu Veränderungen auf hormoneller Ebene kommt. «Daher ist es wichtig, wenn jemand im Homeoffice arbeitet, trotzdem die sozialen Kontakte zu pflegen», rät die Psychologin.

Vorteile und Chancen des Homeoffice

«Im Homeoffice Arbeitende haben oft mehr Freiheit, sich die Arbeit nach ihren Wünschen einzuteilen», sagt Kalbermatter. Weitere Vorteile seien, dass sich weitere unbezahlte Verpflichtungen, wie die Versorgung hilfsbedürftiger Menschen und die Betreuung von Kindern oder Haustieren einfacher unter einen Hut bringen liessen. Auch Hausarbeiten können laut der Expertin so leichter erledigt werden.

Viele Menschen arbeiten zu Hause konzentrierter, da sie durch spontane Schwätzchen nicht so oft aus ihrer Arbeit gerissen werden. So kann man im Idealfall sogar effektiver arbeiten als im Büro.

Zudem erübrigt sich der Arbeitsweg. «Zum Beispiel entfällt das Pendeln in übervollen öffentlichen Verkehrsmitteln oder der Stau im Feierabendverkehr», so Kalbermatter. Dies spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern schützt in in der momentanen Ausnahmesituation durch die Virus-Pandemie auch vor weiteren Infektionen.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.