Das deutet darauf hin, dass die Kollegen Sie nicht mögen

Eine gute Beziehung zu den Arbeitskollegen erleichtert den Alltag im Büro enorm. Sie sind sich nicht sicher, ob Sie bei den Gschpändli gut ankommen? So erkennen Sie, ob man Sie auf der Arbeit mag oder nicht.

Picture© Getty Images

Mit den Arbeitskollegen verbringt man oft mehr Zeit als mit der eigenen Familie oder den Freunden. Man ist von morgens bis abends im Büro und wünscht sich eine angenehme Atmosphäre.

Doch nicht immer hat man es leicht beim Knüpfen von guten Beziehungen und Freundschaften am Arbeitsplatz. Wie Sie erkennen, ob Ihre Bürogschpändli Sie womöglich nicht mögen, erfahren Sie hier. Die folgenden zehn Punkte könnten Anzeichen auf heimlichen Hass sein.

Kein Blickkontakt, kein Lächeln

Sie kommen morgens ins Büro und ernten nur grimmige Mienen? Wenn Ihnen nie zugelächelt und auch der Blickkontakt seitens Ihrer Mitarbeiter vermieden wird, ist das kein gutes Zeichen. Es kann aber auch sein, dass die Mitarbeiter einfach einen schlechten Tag haben.

Sie gehen Ihnen aus dem Weg

Wenn Sie Lift fahren, nehmen die Arbeitskollegen lieber die Treppe. Kommt Ihnen bekannt vor? Hat man das Gefühl, die Mitarbeiter verschwinden immer, sobald man den Raum betritt, dann ist das ein deutliches Zeichen.

Sie verstummen, wenn Sie dazukommen

Sie holen sich einen Kaffee in der Küche, wo ein Grüppchen Ihrer Kollegen steht und plaudert. Sobald Sie sich ihnen nähern, verstummen alle. Diese Situation könnte bedeuten, dass kurz zuvor über Sie gesprochen wurde.

Sie lachen nie mit Ihnen

Witze und Spässe lockern den zuweilen tristen Arbeitsalltag auf. Wenn Sie bei solchen Momenten nie miteinbezogen werden und Ihre Kollegen Sie nie mit Humor hochnehmen, kann das darauf hindeuten, dass Sie nicht gut ankommen.

Sie fragen nie nach dem Privatleben

Sobald Sie ein Thema aus dem Privatleben anschneiden, blocken Ihre Kollegen ab. Und auch Sie werden umgekehrt nie nach Privatem gefragt. Das kann bedeuten, dass Ihre Geschpändli Ihnen nicht vertrauen und daher nicht über Privates mit Ihnen plaudern wollen. Enge Freundschaften werden so wohl keine entstehen.

Sie werden nie eingeladen

Ihre Arbeitskollegen machen zum Mittagessen, zum Feierabenddrink oder gar in ihrer Freizeit ab, Sie sind aber nie eingeladen. Wenn es scheint, dass man Sie nie dabei haben will, zeigt das womöglich, dass man Sie nicht mag. Es kann aber auch sein, dass man einfach vergessen hat, Sie zu fragen. Werden Sie dann doch einfach mal selbst aktiv und fragen Sie nach.

Sie tun Ihnen nur ungern einen Gefallen

Kurz auf das Telefon aufpassen oder einen Kaffee mitbringen – das tun Ihre Arbeitskollegen nie für Sie. Einen Gefallen oder etwas Gutes können Sie von ihnen nicht erwarten.

Sie freuen sich nicht für Sie

Sie werden befördert oder haben Lob erhalten? Kommen nie freundliche Worte oder positive Reaktionen, dann ist das ein bedenkliches Zeichen.

Sie sind immer nur kurz angebunden

Treffen Sie auf einen Arbeitskollegen, versucht sich dieser stets schnell, sich herauszureden. In tiefere Gespräche will er sich mit Ihnen nicht begeben. Das klingt nicht gut.

Sie schreiben lieber E-Mails

Ihre Mitarbeiter kontaktieren Sie nur noch virtuell und versuchen, persönliche Treffen zu vermeiden. Vielleicht liegt noch ein kurzes Telefongespräch drin. Ein Tête-à-Tête gibt es aber nicht. Da läuft definitiv etwas falsch.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.