Das beeinflusst unseren Körpergeruch

Jeder Mensch riecht anders: Die einen schwitzen mehr, die anderen weniger. Welche Faktoren unseren Körpergeruch beeinflussen können, verrät eine Ärztin.

Picture© Getty Images

Sie stehen vor einer Gruppe Menschen und müssen einen Vortrag halten. Kurz vor Ihrem Auftritt beginnen Sie stark zu schwitzen. Der Schweiss riecht intensiver als sonst. Warum genau jetzt? «Bei Angst werden bestimmte Botenstoffe im Schweiss ausgeschüttet. Diese führen zu einem intensiveren Geruch als der Sportschweiss», erklärt Dr. med. Tatjana Lanaras, Fachärztin FMH für Plastische und Ästhetische Chirurgie in der Skinmed Klinik in Aarau und Lenzburg AG, im Gespräch mit Vayamo.

Doch nicht nur bei Angst riecht unser Schweiss anders. Jeder Mensch hat eine individuelle Duftnote, wie Lanaras weiter ausführt. «Die Zusammensetzung des Schweisses trägt den Hauptteil zum Körpergeruch bei. Körpergeruch hängt von verschiedenen Faktoren ab.» Welche das sein können, erfahren Sie folgend.

Männer und Frauen riechen anders

Dass zwischen dem Duft von Männern und Frauen ein Unterschied besteht, bestätigt die Fachärztin: «Grundsätzlich kann man sagen, dass Männer einen intensiveren Körpergeruch entwickeln als Frauen.» Das läge vor allem an der höheren Menge von Androstenon, einem Abbauprodukt des Testosterons, im Schweiss.

Aber auch die Wahrnehmung von Körpergeruch ist ganz individuell. Gemäss Studienlage haben Frauen ein intensiveres Geruchsempfinden als Männer und nehmen mehr Nuancen wahr.

Auch der ethnische Hintergrund eines Menschen könne für Unterschiede beim Körpergeruch sorgen: «Je weniger Schweissdrüsen angelegt sind, was zum Beispiel für Bevölkerungsgruppen im asiatischen Raum gilt, desto geringer ist der entwickelte Körpergeruch», so Lanaras.

Was beeinflusst unseren Körpergeruch im Alltag?

Einerseits kommt es auf die Ernährung an, andererseits kann ein erhöhter Alkoholkonsum dazu führen, dass wir nicht ganz so dufte riechen. Manche Nahrungsmittel werden verstärkt ausgeschwitzt und sorgen so für einen veränderten Duft.

Diese Lebensmittel haben einen Einfluss

«Bei Konsum von zu scharfem, chilihaltigem Essen kann es zum Schwitzen kommen, was unangenehmen Körpergeruch mit sich bringt», sagt Lanaras.

Aber auch bei grösseren Mengen an rotem Fleisch verändert sich laut der Fachärztin der menschliche Duft, da der Körper viel Energie zur Verdauung benötigt. «Dies kann ebenfalls zur vermehrten Schweissproduktion nach der Mahlzeit führen.»

Andere Nahrungsmittel, die verstärkt ausgeschwitzt werden, sind laut Lanaras Curry, Knoblauch oder Zwiebeln. Der Schweiss nehme je nach Ernährung den Geruch an.

So verändert Alkohol unseren Duft

Weil Alkohol verschiedene regulatorische Systeme des Körpers beeinflusst, kommt es bei vermehrtem Alkoholkonsum zu stärkerem Schwitzen. «Einerseits steigen nach Alkoholkonsum Blutdruck und Puls, was Stress oder Aufregung gleichkommt, und so das Schwitzen verstärkt. Andererseits wirkt der Alkohol auch im Gehirn und bringt dabei die Wärmeregulation des Körpers durcheinander», führt Lanaras aus.

Das Schwitzen werde so verstärkt. Durch den Abbau des Alkohols bekomme der Schweiss ausserdem einen säuerlichen Geruch.

Wie verändert sich unser Körpergeruch im Laufe des Tages?

Wenn wir morgens duschen, duften wir gut. Kommen wir abends dann nach Hause, verströmen wir oftmals einen unangenehmen Geruch. Warum das so ist? Lanaras kennt die Antwort: «Frischer Schweiss riecht nicht. Der Geruch entsteht erst, wenn die Bakterien auf der Haut den Schweiss zu zersetzen beginnen.»


Picture Dr. med. Tatjana Lanaras ist Fachärztin FMH für Plastische und Ästhetische Chirurgie in der Skin-
med Klinik in Aarau und Lenzburg AG. © zvg

Morgens beim Duschen wird laut der Expertin einerseits der Schweiss weggewaschen und andererseits vorübergehend die natürliche bakterielle Hautflora reduziert. Weil es tagsüber dann unter anderem zu Anstrengung, Stress und der natürlichen Thermoregulation komme, würde der Zersetzungsprozesse auf der Haut von Neuem starten und so ein entsprechender Geruch entstehen.

Wenn man unter extremen Schwitzen leidet

Es gibt Menschen, die schwitzen mehr als gewöhnlich. «Sie leiden unter einer Überfunktion der Schweissdrüsen», meint Lanaras. Dies äussere sich vor allem an den Handflächen, an den Fusssohlen oder an den Achseln.

Dies könne die Lebensqualität stark einschränken. Die Fachärztin kennt effektive Methoden, um diese Problematik anzugehen: «Die Schweissdrüsenbehandlung mittels Botulinumtoxin. Es handelt sich dabei um ein in der Medizin etabliertes Nervengift, welches die Schweisssekretion vorübergehend hemmt.»

Picture

So kann man in den Ferien richtig abschalten

Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch manchen gelingt es nur schwer, im Urlaub auch wirklich abzuschalten. Sie liegen in der Sonne, und plötzlich fällt Ihnen das Mail von letzter Woche ein. Haben Sie auch wirklich alles erledigt? Weg mit diesen Gedanken! Von nun an wird der Kopf ausgeschaltet, und es gibt Platz für Erholung.

Picture

Giftige Gesellen

Glühendes Orange, apartes Violett oder auch Knallrot: Verführerisch leuchtet der Fruchtschmuck vieler Gehölze. Aber Vorsicht: Einige Beerchen sind giftig und verleiten Kinder zum Naschen!

Picture

Fitness im Naturstadion!

Wer kennt sie nicht, die Vitaparcours in unseren Schweizer Wäldern? Spazieren Sie dort in der Regel nur vorbei oder haben Sie sich auch schon rangewagt? Wenn nicht, wird es höchste Zeit!

Picture

Meditieren fasziniert

«Der Weg nach innen fühlt sich wirklich gut an. Und das Gute ist, dass man mit Meditation realisiert: Du bist nicht deine Gedanken», sagt die Meditationslehrerin Tatiana Mirza, die vier Techniken dazu empfiehlt.

Gesundheit & Leben

So kann man in den Ferien richtig abschalten

Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch manchen gelingt es nur schwer, im Urlaub auch wirklich abzuschalten. Sie liegen in der Sonne, und plötzlich fällt Ihnen das Mail von letzter Woche ein. Haben Sie auch wirklich alles erledigt? Weg mit diesen Gedanken! Von nun an wird der Kopf ausgeschaltet, und es gibt Platz für Erholung.

Gesundheit & Leben

Fitness im Naturstadion!

Wer kennt sie nicht, die Vitaparcours in unseren Schweizer Wäldern? Spazieren Sie dort in der Regel nur vorbei oder haben Sie sich auch schon rangewagt? Wenn nicht, wird es höchste Zeit!

Gesundheit & Leben

Giftige Gesellen

Glühendes Orange, apartes Violett oder auch Knallrot: Verführerisch leuchtet der Fruchtschmuck vieler Gehölze. Aber Vorsicht: Einige Beerchen sind giftig und verleiten Kinder zum Naschen!

Gesundheit & Leben

Meditieren fasziniert

«Der Weg nach innen fühlt sich wirklich gut an. Und das Gute ist, dass man mit Meditation realisiert: Du bist nicht deine Gedanken», sagt die Meditationslehrerin Tatiana Mirza, die vier Techniken dazu empfiehlt.

Gesundheit & Leben

Himmlische Öle für die Hausapotheke

Wussten Sie, dass Lavendelöl Schnittwunden heilt und Pfefferminzöl bei Übelkeit hilft? Damit Sie immer das passende Mittel griffbereit haben, stellen wir die besten Öle für die Aroma-Apotheke vor und liefern zehn Rezepte für die häufigsten Alltagsbeschwerden.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.