Das bedeuten die Namen der Schweizer Berge

Die Schweiz hat mehr als 3000 Gipfel – manche davon sind weltberühmt. Aber woher kommen eigentlich ihre Namen? Vayamo klärt auf.

Picture© Getty Images

Matterhorn – das Aussehen ist Programm

Das Matterhorn ist das Wahrzeichen der Schweiz – nicht zuletzt, weil die markante Spitze des 4478 Meter hohen Bergs weltweit auf der Toblerone zu finden ist. Die Touristenattraktion zwischen Zermatt VS und Breuil-Cervinia (I) hat mehrere Namen: So heisst der Gipfel auf Italienisch Monte Cervino oder auf Französisch Mont Cervin. Den Ursprung liefern jedoch die Walliser mit ihrem urchigen Hore oder Horu, abgeleitet von Horn. Da stand das Aussehen also Pate für den Namen.

Die «Matte» geht natürlich auf die Alpwiesen am Fuss des Berges zurück, die schon früh für die Viehwirtschaft genutzt wurden. Aus der Ortsbezeichnung «Zur Matte» entwickelte sich nicht nur der Name Zermatt, sondern davon abgeleitet auch «Mattertal» und «Matterhorn».

 

PictureDas Matterhorn heisst im lokalen Dialekt «Hore», das Horn – passend zum Aussehen des Bergs. Mit «Matte» bezeichnet man fruchtbare Wiesen.
© Switzerland Tourism

Pilatus – biblische Wurzeln

Im Kanton Luzern knipsen jährlich Tausende asiatische Touristen ihre Fotomotive und reisen von einem Hotspot zum nächsten. Einer davon ist der 2128,5 Meter hohe Pilatus. Schon in frühchristlicher Zeit kam die Legende auf, der Statthalter Pontius Pilatus, der Jesus Christus kreuzigen liess, sei in dem Bergmassiv begraben worden. Die Leiche des Messias-Mörders würde nämlich schlimme Stürme heraufbeschwören – auf einem Berg konnte er also nur wenig Schaden anrichten.

Der Luzerner Hausberg grenzt an Nid- und Obwalden und besteht aus einzelnen Gipfeln. Zur Bergkette zählen Gipfel wie Risetestock, Stäfeliflue oder Mittaggüpfi. Nach dem Tomlishorn ist die bekannteste und zweithöchste Felsformation der Esel. Dessen Name ist bis heute nicht geklärt – äusserlich lässt er aber das störrische Tier vermuten. Aufgrund des gebrochenen Massivs hiess der Pilatus früher «mons fractus» (gebrochener Berg). Auf Papier wurde er erstmals 1475 als Pilatus festgehalten.


PictureAm Pilatus, dem Luzerner Hausberg, soll gemäss der Legende der römische Statthalter Pontius Pilatus begraben sein. © Switzerland Tourism

Mönch – ein Heiliger oder doch nicht?

Sie gehören zusammen wie Pech und Schwefel: Eiger, Mönch und Jungfrau. Der leichteste erklimmbare Viertausender der Schweiz ist der Mönch. Mit seiner Höhe von 4107 Metern ist er der zweithöchste Berg des Berner Dreigestirns. Bis ins 19. Jahrhundert stand der Mönch unter anderem als «Kleiner Eiger» oder «Eigers Schneeberg» im Schatten seines Nachbarn.

Sein heutiger Name dürfte auf Wallache zurückgehen, sogenannte «Münche», die am Fusse des Mönchs auf einer Weide grasten. Nachdem sich der Mönch seinen Namen und seine Grösse (er musste mehrmals vermessen werden) hart erkämpfen konnte, gewann er seit dem 19. Jahrhundert dank des wachsenden Tourismus an Bedeutung – als züchtiger Nachbar der Jungfrau.

 

PictureDer Mönch (Mitte) hat gar nichts mit einem Klosterbruder zu tun, sondern mit Wallachen, die im lokalen Dialekt «Münche» genannt wurden.
© Switzerland Tourism

Jungfrau – Nonnen als Namensgeber

Mit stolzem Haupt von 4158 Metern bewacht die Jungfrau ihre beiden kleineren Brüder Eiger und Mönch. Doch mit ihrem ewigen Schnee und Eis war sie für viele Einwohner früher unantastbar. Bis heute präsentiert sich die Jungfrau stolz und in ihrer vollen Blüte. Der dritthöchste Berg der Berner Alpen, an der Grenze zum Wallis, verdankt ihren Namen wohl den Nonnen des Klosters Interlaken, die am Fusse des Bergs eine Alp betrieben.

 

PictureDie Jungfrau ist einer der berühmtesten Berge der Schweiz, nicht zuletzt wegen der spektakulären Bahn, die durch die Eigernordwand führt. Der Name geht auf Nonnen zurück, die am Fusse des Bergs eine Alp betrieben. © Swiss Travel System

Dufourspitze – zu Ehren eines Generals

Der höchste Gipfel der Schweiz und im deutschsprachigen Raum thront in den Walliser Alpen und grenzt an Italien – stolze 4634 Meter misst die Dufourspitze. Ursprünglich benannten die Walser den Gipfel «Gornerhorn» (starker oder grosser Berg) und die Italiener riefen ihm «Cima Alta» (hohe Spitze oder Hochspitz) nach. Sein jetziger Name stammt vom Genfer Guillaume Henri Dufour. Dieser hatte sich als erster Schweizer General, Mitbegründer des Roten Kreuzes, Politiker und Kartograf im 19. Jahrhundert einen Namen gemacht. So erstellte er die erste detaillierte topografische Karte der Schweiz, die sogenannte Dufourkarte. Zu Ehren Dufours wurde das Gornerhorn 1863 offiziell in Dufourspitze umbenannt.

 

PictureDer höchste Gipfel der Schweiz und im deutschsprachigen Raum: die Dufourspitze. © Getty Images

Säntis – der Samstagsberg

Die Ostschweizer sind stolz auf ihren höchsten Berg. Wie ein Magnet lockt der Säntis mit seinen 2501,9 Metern Touristen aus aller Welt in das Alpsteingebirge. Besonders das Wildkirchli mit seinen Höhlen und das Berggasthaus Aescher in der steilen Felswand sind beliebte Ausflugsorte.

Der Name Säntis wird abgeleitet von der rätoromanischen Bezeichnung «Sambatinus» (der am Samstag Geborene), was sich später als «Semptis» oder «Sämptis» bis zum heutigen Säntis entwickelte. Sehr wahrscheinlich bezog sich der Name auf den Besitzer einer Alp und wurde auf den Berg übertragen. Rund um seine Geschichte stammen diverse Sagen. Die berühmteste ist die vom Riesen Säntis, der einen Sack voller Bauernhäuser getragen haben soll. Aus einem Loch purzelten die Häuser heraus – so entstanden die typischen Streusiedlungen des Appenzellerlands.

 

PictureDer Säntis, hier hinter der Stadt St. Gallen, überragt die Kantone Appenzell und St. Gallen. Der Name hat einen seltsamen Hintergrund: Er bedeutet so viel wie «der am Samstag Geborene». © Switzerland Tourism

Stanserhorn – der Berg am ruhigen See

Bei einem Abstecher in die Zentralschweiz erblicken Reisende das 1898 Meter hohe Stanserhorn in den Urner Alpen. Der Hausberg der Gemeinde Stans NW ist mit der Standseilbahn (1893) und der weltweit ersten doppelstöckigen Luftseilbahn «CabriO» (2012) zu erreichen und bietet eine fantastische 360-Grad-Sicht auf die Alpenkette, Schweizer Seen und Täler.

Der Name Stanserhorn bedeutet die Bergspitze oberhalb des Ortes Stans. Dessen Name wiederum geht auf die ersten Bewohner des Talbodens zurück, die Römer. Sie nannten das Fleckchen «Stagnum», was sich auf einen Teich bezieht – wahrscheinlich den nahen Alpnachersee.

 

PictureDas Stanserhorn ist bekannt für seine Freiluftgondeln, von denen aus man einen weiten Blick über die Region geniesst. Der Name Stans leitet sich vom lateinischen «Stagnum» ab – der Teich. © stanserhorn.ch                    
Picture

Tabuthemen und woher sie kommen

Religion, Sexualität, Tod oder psychische Krankheiten. Über diese und andere Themen spricht man in der heutigen Gesellschaft nicht. Aber wie sind diese Tabuthemen überhaupt entstanden? Eine Psychologin kennt die Antwort.

Picture

Mit diesen Spielen lernen Sie die Schweiz kennen

Die Schweiz kann man auch von zu Hause aus kennenlernen. Es gibt so einige Spiele, die mit viel Spass etwas über Schweizer Geografie, Geschichte und Allgemeinwissen lehren. Hier fünf Beispiele.

Picture

Das sind die kleinsten Dörfer der Schweiz

In der Schweiz gibt es viele kleine Dörfer und Gemeinden. Das kleinste wird nur von einer dreiköpfigen Familie bewohnt. Vayamo präsentiert die kleinsten Dörfer mit unter 50 Einwohnern.

Picture

Das sind die schönsten pinken Strände der Welt

Seit wir aufgrund von Corona zu Hause bleiben sollen, fehlt uns das Reisen. Uns an ferne Orte träumen dürfen wir weiterhin. Und was eignet sich dafür besser als traumhafte Strandbilder? Nichts! Die folgenden sind gar einen Tick ausgefallener – denn sie sind pink.

Reisen & Kulturen

Tabuthemen und woher sie kommen

Religion, Sexualität, Tod oder psychische Krankheiten. Über diese und andere Themen spricht man in der heutigen Gesellschaft nicht. Aber wie sind diese Tabuthemen überhaupt entstanden? Eine Psychologin kennt die Antwort.

Reisen & Kulturen

Das sind die schönsten pinken Strände der Welt

Seit wir aufgrund von Corona zu Hause bleiben sollen, fehlt uns das Reisen. Uns an ferne Orte träumen dürfen wir weiterhin. Und was eignet sich dafür besser als traumhafte Strandbilder? Nichts! Die folgenden sind gar einen Tick ausgefallener – denn sie sind pink.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.