Darf man im Handy des Partners schnüffeln?

Nur ein kleiner Blick? Das Handy des Partners zu kontrollieren, kann schwerwiegende Folgen mit sich bringen.

Picture© Getty Images

Keinen anderen Gegenstand tragen wir so oft mit uns herum: Unser Handy enthält vertrauliche Informationen und verrät Privates über uns. Lässt unser Partner sein Smartphone entsperrt auf dem Tisch liegen, ist die Versuchung deswegen gross, mal kurz einen Blick darauf zu werfen.

Sind wir ehrlich – auch Sie waren schon einmal verleitet, kurz durchs Handy Ihres Partners oder Ihrer Partnerin zu scrollen. Oft ist ein solches Verhalten auf reine Neugier zurückzuführen. Wenn der Lebensgefährte öfters aber länger arbeiten muss, kann es schon einmal vorkommen, dass die Smartphone-Spionage auf Eifersucht basiert. Doch ist das wirklich ein Grund, herumzuschnüffeln?

Frauen schnüffeln häufiger als Männer

Laut einer aktuellen Studie von Verivox und Parship hat jede dritte Frau schon einmal das Handy ihres Partners durchsucht. Dagegen gab jeder fünfte Mann zu, heimlich einen Blick aufs Smartphone seiner Liebsten geworfen zu haben. 

Bei zwölf Prozent der Teilnehmerinnen und sieben Prozent der Teilnehmer kam ein solches Verhalten bereits mehrfach vor. Eine Altersgruppe ist dabei besonders anfällig: 34 Prozent der 40- bis 49-Jährigen haben schon einmal herumspioniert. 

Ende der Beziehung?

In einer Beziehung kann das Herumschnüffeln im Handy des anderen zu einem kritischen Punkt werden. Schliesslich zeugt es von einem Vertrauensbruch. Nur schon der alleinige Gedanke daran, sich das Smartphone des Liebsten zu schnappen, ist ein schlechtes Zeichen. Immer misstrauisch zu sein, macht die Partnerschaft im Endeffekt kaputt.

Arbeiten Sie an Ihrer Eifersucht und sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Gedanken. Eine Beziehung sollte auf Vertrauen basieren – nur so kann sie auch funktionieren. 

*Die weitere Beratung kostet je nach Qualifikation des Beraters zwischen CHF 2.50 und CHF 6.50 pro Minute. Der geltende Tarif wird Ihnen vor dem kostenpflichtigen Gespräch kommuniziert. 

Picture

Schweizer suchen die Liebe vermehrt im Ausland

Immer mehr Schweizer verlieben sich auch ausserhalb ihres Heimatlands und zeigen so eine steigende Flexibilität bei der Partnerwahl. Doch gerade in Zeiten einer Pandemie stellt sich die Frage: Kann die Liebe grenzenlos sein?

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.