Arztbesuch bei Dr. Hund

Katzen senken das Risiko eines Herzin­farkts. Hunde helfen gegen Depression. Kaninchen stärken das Selbst­vertrauen. Haus-­ und Nutztiere sind weit mehr als nur die Seelentröster ihrer Halter.

Picture© Getty Images

Die Schweiz ist ein tierlieben­des Land: In jedem vierten Haushalt lebt statistisch eine Katze, in jedem achten ein Hund. Unsere innige Liebe zum Haustier als des Menschen bester Freund macht aber auch medizinisch Sinn. Studien attestieren ihm tierisch gute therapeutische Fähigkeiten.

Katzen senken den Stress

Schmusen, umsorgen, streicheln – wer eine Katze hält, der geht meist innig auf sie ein. Und tut da­ bei sich selbst etwas Gutes: Ame­rikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Risiko, an Herzinfarkt oder anderen Herz-­Kreislauf-­Krankheiten zu sterben, deutlich geringer war, wenn die Studienteil­nehmer eine Katze hatten. Grund: Die Tiere reduzieren den Stress. Andere Untersuchungen zeigen, dass Katzenhalter einen niedrigeren Blutdruck und einen langsameren Ruhepuls haben als Menschen ohne Haustier.

Hunde stärken das Immunsystem

Wer täglich bei Wind und Wetter mit seinem Hund unterwegs ist, härtet sich ab und stärkt seine Abwehrkräfte. Auch wird so das Herz-­Kreislauf-­System entlastet und der Blutdruck gesenkt. Hundehalter erleiden Studien zu­folge weniger Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Der Grund: Beim Streicheln schüttet der Körper Glückshormone wie Oxytocin aus, was wiederum die Ausschüt­tung des Stresshormons Cortisol verhindert. 

Kaninchen steigern das Selbstvertrauen

Neben Delfinen und Pferden kommen in der Medizin auch Ka­ninchen zum therapeutischen Einsatz. Un­tersuchungen zeigen, dass die Hasen das Selbst­vertrauen stärken, wenn sie in den Armen gehalten werden. Bei Kindern verbessert dies erwiesenermassen die Konzentrationsleistung, bei älteren Menschen wurde im Um­gang mit Kaninchen eine Stabi­lisierung des Kreislaufs, der Herz­tätigkeit und der Atemfrequenz beobachtet.

Ziegen tun der Seele gut

Yoga mit Ziegen, bei dem sich die Geissen frei zwischen den Teil­nehmenden bewegen, mit ihnen schmusen oder gar auf ihnen her­umklettern, ist gerade in Amerika sehr angesagt. Das sogenannte «Goat Yoga» heilt zwar keine Krank­heiten, aber es hilft dabei, Ängste abzubauen, zu entspannen, zu beruhigen und den hektischen Alltag hinter sich zu lassen.

Picture

7 Tipps für mehr Energie in der kalten Jahreszeit

Wenn die Tage düster, grau und kalt sind, kann das ganz schön aufs Gemüt schlagen. Ist dann auch noch daheim bleiben angesagt, wie zu Corona-Zeiten, dann fehlt es oft an Energie. Wie Sie diese jetzt boosten, erfahren Sie hier.

Picture

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Picture

Pflanzlicher Gesundheits-Booster aus Asien

Adaptogene gelten als «Stress-Killer» oder «Gesundheits-Booster». Diese harmonisierenden und stärkenden Pflanzenwirkstoffe finden sich im Ginseng, in der Taigawurzel oder im Aralienbaum.

Picture

So nützlich sind Anti-Aging-Produkte wirklich

Hersteller von Kosmetikprodukten werden nicht müde zu betonen, dass sie wieder einmal die Formel für ewig junge Haut entdeckt haben. Arzt und Experte für Anti-Aging Robert G. Koch erklärt, was wirklich stimmt.

Gesundheit & Leben

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Gesundheit & Leben

Von «Müll» befreit sein

Wer überflüssige Dinge loslässt, befreit dadurch das eigene Leben von seelischem Ballast und schafft ein neues Lebensgefühl sowie gute Laune», sagt Hideko Yamashita, Japans berühmte Entrümpelungsexpertin.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.