5 Gründe, weniger Fleisch zu essen

Viele wollen der Umwelt etwas Gutes tun, auf Fleisch aber nicht verzichten. Die Lösung: Flexitarier werden! Dann wird Fleisch nicht vom Speiseplan gestrichen, sondern kommt nur seltener vor. Hier sind fünf Gründe, weniger Fleisch zu essen.

Picture© Getty Images

Weniger Resistenz gegen Antibiotika

In der Massentierhaltung werden Unmengen an Antibiotika verwendet, damit die Tiere keinen Krankheiten erliegen. Es wurde nachgewiesen, dass diese Antibiotika auch später noch im Fleisch, das auf unseren Tellern landet, enthalten sind. Das ist für viele Grund genug, die Finger von Fleisch zu lassen. Auch für Sie sollte das ein Ansporn sein, öfters mal zu verzichten. Denn je mehr Antibiotika Sie zu sich nehmen, desto resistenter werden Sie gegen ebendiese. Sind Sie dann einmal von einer ernsten Infektion betroffen, springen Sie langsamer auf die Wirkstoffe in Tabletten an.

Schützt Tiere vor unethischer Haltung

Tiere sind Lebewesen, die körperlichen sowie emotionalen Schmerz fühlen. Bei der Massentierhaltung wird darauf aber keine Rücksicht genommen. Die Bedingungen sind grausam: Die Tiere werden wegen der hohen Nachfrage an Fleischprodukten auf engstem Raum gehalten. In der Schweiz ist es sogar immer noch erlaubt, die Schnäbel von Hühnern zu kürzen oder männliche Küken zu schreddern.

Schützt die Umwelt

Der Hauptgrund, warum der Regenwald abgeholzt wird, ist die Fleischproduktion. Genauer genommen: die Massenproduktion von Rindfleisch. Wenn wir es also schaffen, die Nachfrage herunterzuschrauben, können wir dabei helfen, den Regenwald zu schützen.

Ein weiterer Grund für die Abholzung der Wälder ist der Anbau von Soja. Der grösste Teil der Soja-Produktion fliesst dabei aber nicht in den von Vegetariern häufig konsumierten Tofu, sondern wird an Tiere verfüttert. Während die Soja-Produkte für Menschen aus Europa stammen, wird das Futter für die Tiere aus aller Welt eingeflogen. Wir nehmen also unzählige Flüge in Kauf, nur damit schliesslich ein saftiges Steak auf unserem Teller landet.

Dazu kommt noch, dass Kühe das Treibhausgas Methan ausstossen. Der daraus entstehende Anteil, der die Luft schädigt, ist mengenmässig beinahe schlimmer als die ausgestossenen Gase, die aus dem Verkehr oder Transport stammen.

Gesünder leben

Verarbeitetes Fleisch erhöht die Chancen, an Krebs zu erkranken. Auch wenn das Fleisch wohl kaum allein daran schuld ist, sagen unzählige Studien, dass zu viel nicht gut für die Gesundheit sei. Unter anderem soll hoher Fleischkonsum Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes und Übergewicht begünstigen.

Es ist billiger

Es kommt teuer, Fleisch zu essen. Vor allem für diejenigen, die ein Budget einhalten müssen, lohnt es sich, darauf zu verzichten. Denn: Das «billigere» Fleisch zu kaufen, sollte keine Option sein. Dort weiss man meistens nicht genau, wie die Tiere gehalten wurden und wie viel Antibiotika man sich selbst verschreibt.

Picture

So geht Wellness zu Hause

Winterzeit ist Wellnesszeit – eigentlich, denn wegen Corona ist der Gang ins Spa zurzeit nicht möglich. Mit diesen Tipps holen Sie sich das Wellness nach Hause.

Picture

So heilend kann Kälte wirken

Ein Experte für Kryotherapie, also eine gesundheitsfördernde Behandlung mit Kälte, und eine überzeugte Eisbaderin erzählen von der heilenden Wirkung frostiger Temperaturen.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.