5 Gründe, weniger Fleisch zu essen

Viele wollen der Umwelt etwas Gutes tun, auf Fleisch aber nicht verzichten. Die Lösung: Flexitarier werden! Dann wird Fleisch nicht vom Speiseplan gestrichen, sondern kommt nur seltener vor. Hier sind fünf Gründe, weniger Fleisch zu essen.

Picture© Getty Images

Weniger Resistenz gegen Antibiotika

In der Massentierhaltung werden Unmengen an Antibiotika verwendet, damit die Tiere keinen Krankheiten erliegen. Es wurde nachgewiesen, dass diese Antibiotika auch später noch im Fleisch, das auf unseren Tellern landet, enthalten sind. Das ist für viele Grund genug, die Finger von Fleisch zu lassen. Auch für Sie sollte das ein Ansporn sein, öfters mal zu verzichten. Denn je mehr Antibiotika Sie zu sich nehmen, desto resistenter werden Sie gegen ebendiese. Sind Sie dann einmal von einer ernsten Infektion betroffen, springen Sie langsamer auf die Wirkstoffe in Tabletten an.

Schützt Tiere vor unethischer Haltung

Tiere sind Lebewesen, die körperlichen sowie emotionalen Schmerz fühlen. Bei der Massentierhaltung wird darauf aber keine Rücksicht genommen. Die Bedingungen sind grausam: Die Tiere werden wegen der hohen Nachfrage an Fleischprodukten auf engstem Raum gehalten. In der Schweiz ist es sogar immer noch erlaubt, die Schnäbel von Hühnern zu kürzen oder männliche Küken zu schreddern.

Schützt die Umwelt

Der Hauptgrund, warum der Regenwald abgeholzt wird, ist die Fleischproduktion. Genauer genommen: die Massenproduktion von Rindfleisch. Wenn wir es also schaffen, die Nachfrage herunterzuschrauben, können wir dabei helfen, den Regenwald zu schützen.

Ein weiterer Grund für die Abholzung der Wälder ist der Anbau von Soja. Der grösste Teil der Soja-Produktion fliesst dabei aber nicht in den von Vegetariern häufig konsumierten Tofu, sondern wird an Tiere verfüttert. Während die Soja-Produkte für Menschen aus Europa stammen, wird das Futter für die Tiere aus aller Welt eingeflogen. Wir nehmen also unzählige Flüge in Kauf, nur damit schliesslich ein saftiges Steak auf unserem Teller landet.

Dazu kommt noch, dass Kühe das Treibhausgas Methan ausstossen. Der daraus entstehende Anteil, der die Luft schädigt, ist mengenmässig beinahe schlimmer als die ausgestossenen Gase, die aus dem Verkehr oder Transport stammen.

Gesünder leben

Verarbeitetes Fleisch erhöht die Chancen, an Krebs zu erkranken. Auch wenn das Fleisch wohl kaum allein daran schuld ist, sagen unzählige Studien, dass zu viel nicht gut für die Gesundheit sei. Unter anderem soll hoher Fleischkonsum Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes und Übergewicht begünstigen.

Es ist billiger

Es kommt teuer, Fleisch zu essen. Vor allem für diejenigen, die ein Budget einhalten müssen, lohnt es sich, darauf zu verzichten. Denn: Das «billigere» Fleisch zu kaufen, sollte keine Option sein. Dort weiss man meistens nicht genau, wie die Tiere gehalten wurden und wie viel Antibiotika man sich selbst verschreibt.

Picture

Wie gesund ist der Black Latte?

Der Black Latte soll angeblich beim Abnehmen helfen und eine Detoxwirkung auf den Körper haben. Was sich hinter dem Trendgetränk genau verbirgt, erfahren Sie hier.

Picture

Die 9 besten Apps für Ihre Gesundheit

Gerade jetzt in Zeiten von Corona ist es besonders wichtig, gesund zu bleiben. Fürs Handy gibt es Programme zum Downloaden, die Ihren Gesundheitszustand unterstützen.

Picture

So lernen Sie Ihre Dehnungsstreifen lieben

Immer wollen wir so sein wie die anderen. Vor allem Cellulite oder Dehnungsstreifen wünschen sich viele Frauen weg. Doch Individualität ist viel schöner. Warum Mut zur Selbstliebe so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Picture

So gesund ist Granatapfel wirklich

Der Granatapfel sieht mit seiner tiefroten Farbe nicht nur schön aus, er enthält auch wertvolle Vitamine und Spurenelemente, die wir jetzt in der kalten Jahreszeit besonders brauchen.

Picture

Diese Akupressurpunkte helfen gegen Heisshunger

Denn Heisshunger einfach wegmassieren? Mithilfe von Akupressur drücken Sie die richtigen Punkte am Körper, um plötzliche Hungergefühle auszubremsen. Eine Körpertherapeutin erklärt Vayamo, wo sich diese Stellen befinden.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.