31-Jährige trampt alleine von London nach Australien

Nicola Debska alias Nic Jordan hat einen langweiligen Job, Depressionen und keine Lust mehr auf ihren Alltag. Also packt sie ihre Sachen und fährt nach Australien, per Autostopp. Über ihr Abenteuer hat sie ein Buch geschrieben.

PictureNic Jordan reiste von Europa bis nach Australien. Und zwar per Anhalter. © zVg

Trampen kann für junge, alleinreisende Frauen gefährlich sein. Genau deshalb hat die Deutsche Nic Jordan (31) es getan: «Ich kam gerade aus einer langen Beziehung und hatte nichts mehr zu verlieren. In gewisser Weise war es mir egal, ob etwas passieren würde. Dem Tod ins Auge zu sehen, war genau das, was ich brauchte», erzählt sie im Gespräch mit Vayamo.

Sie habe sich gedacht: «Wenn ich jetzt sterbe, dann fühle ich mich dabei wenigstens lebendig.» In ihrem Alltag in London fühlte sie sich nämlich ganz und gar nicht so. Und so packte sie ihre Sachen und trampte ein halbes Jahr ganz alleine – bis nach Byron Bay in Australien.

«Am Boden lag eine Puppe mit abgerissenem Kopf»

Ganz ungefährlich verlief Nics Abenteuer tatsächlich nicht. Gleich zu Beginn machte sie eine erschreckende Erfahrung: Nachdem sie schon längere Zeit auf ein Auto gewartet hatte, stieg sie zu einem Deutschen ins Auto. «Das Auto hat total gestunken und war vollgemüllt. Am Boden lag eine Puppe mit abgerissenem Kopf», erzählt Nic.

Der Fahrer habe sich beim Gespäch immer wieder in den Schritt gefasst. Nic forderte ihn dazu auf, anzuhalten und sie rauszulassen. Doch der Fahrer tat nichts dergleichen. Erst als Nic damit drohte, auf der Autobahn aus dem fahrenden Auto zu springen und bereits die Tür öffnete, hielt er an und liess sie gehen.

 

PictureIn Schweden traf Nic Jordan eine etwas andere Horde Einheimischer. © zVg

Was kann sie anderen Trampern nach dieser Erfahrung mit auf die Reise geben? «Man muss sich selbst einschätzen können. Zum Beispiel sollte man einen Radar für Gefahren haben und auch mal tough sein und Nein sagen können.»

Trampen sei nicht für alle geeignet. Wer es zum ersten Mal ausprobiert, sollte mit kleinen Strecken beginnen und nicht alleine unterwegs sein. Nic selbst ist mit 14 das erste Mal getrampt. Ihre Mutter erlaubt es ihr, weil sie ihr versprach, jede Stunde anzurufen und ihr alle Nummernschilder per SMS zu schicken.

Alte und neue Familien

Auf ihrer sechsmonatigen Reise nach Australien machte Nic neue Bekanntschaften. Zum Beispiel mit ihrer damals vierjährigen Halbschwester, von deren Existenz Nicola bis zu diesem Zeitpunkt nichts wusste.

 

PictureIn China ist das Reisen per Anhalter nicht sehr bekannt. So musste Nic Jordan einige Zeit herumfragen, bis sie jemand mitnahm. Erschwerender Faktor: Viele Chinesen sprechen kein Englisch, Jordan kein Chinesisch. © zVg

Sie traf sie bei einem Besuch bei ihrem in Polen lebenden Vater zum ersten Mal. «Es war schön, sie kennenzulernen. Eine kleine Schwester habe ich mir schon immer gewünscht», so Nic. Die schwierige Beziehung zu ihrem Vater konnte der Besuch aber nicht kitten. Heute hat sie keinen Kontakt mehr zu ihm.

Dafür wurde Nic auf der Reise auch von Fremden wie ein Familienmitglied aufgenommen. Besonders geblieben ist ihr eine kambodschanische Familie. Nach einer Autopanne mit einem einheimischen Fahrer mitten in der Wüste hatte Nic zu Fuss Benzin fürs Auto geholt. Eine Familie, die dem Fahrer ebenfalls zur Hilfe kam, war von dieser Aktion so angetan, dass sie sie spontan über Nacht zu sich nach Hause einluden.

«Diese Leute hatten absolut gar nichts. Die Tochter trug zwei verschiedene Schuhe, das Haus war aus Karton und Müllsäcken irgendwie zusammengezimmert, und die fünfköpfige Familie hatte insgesamt nur drei Matratzen zum Schlafen.» Trotzdem fühlte sich Nic wohl und übernachtete gemeinsam mit den drei Kindern der Familie auf einer Matratze. «In der westlichen Welt würde man so etwas nie machen», erklärt sie. «Durch meine Reise habe ich gelernt, selbst offen zu sein.»

Überhaupt bringe sie heute nichts mehr so leicht aus der Ruhe. Wenn es mal nicht so laufe, wie sie es will, sage sie sich einfach: «Das soll so sein – und es ist okay.»

Raus aus dem Hamsterrad

Die Entscheidung, die grosse Reise anzutreten, fällte Nicola Jordan im September 2016. Damals kämpft sie mit Depressionen, einer gescheiterten Beziehung und hatte einen Job, den sie hasste. «Ich war einsam, obwohl überall um mich herum Menschen waren. Die Anonymität fühlte sich an wie ein grosses Hamsterrad.» Die Flucht an einen ruhigeren Ort – weit, weit Weg von ihrem damaligen Zuhause – war die logische Konsequenz daraus.

Heute wohnt die 31-Jährige immer noch im australischen Byron Bay. Von der Welt hat Nic aber noch lange nicht genug gesehen. Madagaskar, Kanada und Südamerika sind nur einige der Orte, die sie unbedingt noch besuchen will. Und egal, wohin es sie verschlägt, wenn Nic keinen Zeitdruck hat, dann wird getrampt.

 

PictureAm Ende kam Nic endlich in Australien an. In Brisbane verbrachte sie Zeit mit haarigen Einheimischen. © zVg

Nic Jordan hat ihre Erlebnisse im Buch «Away», Conbook Verlag, festgehalten. 

Picture

Karma einfach erklärt

Bestimmt hat jeder schon einmal das Wort Karma gehört. Doch wissen Sie auch woher es eigentlich kommt und was es genau bedeutet? Vayamo liefert die Antworten.

Picture

Woher kommen diese Mundart-Begriffe?

Für die Überreste eines Apfels gibt es im Schweizerdeutschen unzählige Begriffe. Woher unsere Mundartausdrücke stammen, verrät Gabriela Bart, Redaktorin des Schweizerischen Idiotikons.

Picture

Die schönsten Kirchen der Schweiz

Kirchen: Rückzugsorte, Kraftpunkte und Sehenswürdigkeiten. Ob aus religiösen Gründen oder einfach «nur» zum Anschauen – Gotteshäuser sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur. So auch in der Schweiz.

Picture

Die verrücktesten Bäume der Schweiz

In der Schweiz gibt es 535 Millionen lebende Bäume – und damit für jeden von uns fast 66. Vayamo zeigt schweizweit die höchsten, dicksten und schönsten Bäume.

Reisen & Kulturen

Karma einfach erklärt

Bestimmt hat jeder schon einmal das Wort Karma gehört. Doch wissen Sie auch woher es eigentlich kommt und was es genau bedeutet? Vayamo liefert die Antworten.

Reisen & Kulturen

Die schönsten Kirchen der Schweiz

Kirchen: Rückzugsorte, Kraftpunkte und Sehenswürdigkeiten. Ob aus religiösen Gründen oder einfach «nur» zum Anschauen – Gotteshäuser sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur. So auch in der Schweiz.

Reisen & Kulturen

Die 9 schönsten Stadtbrunnen der Schweiz

Vom Wasser werden Menschen magisch angezogen. Findet sich das Geplätscher dann noch in einem hübschen, mit Details verzierten Brunnen, ist es um uns geschehen. Vayamo stellt Ihnen neun der schönsten Stadtbrunnen der Schweiz vor.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.