20 Tipps für mehr Glücksgefühle

Diese Tipps und Tricks können Ihr Leben verändern und Sie durch die Ausschüttung des Hormons Serotonin glücklicher machen.

Picture© Getty Images

1. Hautkontakt und Umarmungen

Hautkontakt kann als Antidepressivum eingesetzt werden. Berührungen, Massagen und Streicheln führen zu einer erhöhten Ausschüttung von Oxytocin. Auch für Singles gibts eine Lösung: Spezielle Decken mit Gewichten sind so konzipiert, dass sie das Gefühl einer Umarmung simulieren – ganz ohne menschlichen Kontakt.

2. Zwingen Sie sich zum Lächeln

Wer öfters lacht, überlistet sein Gehirn und hat schneller gute Laune, Anspannungen verschwinden. Versuchen Sie es einmal. So sind sogar nervige Arbeitskollegen einfacher zu ertragen.

3. Ein Bad für Ihre Beine

Wenn Sie Ihre Beine mindestens zweimal pro Woche baden, tut das Ihrer Stimmung gut. Ausserdem hilft ein Bad vor dem Zubettgehen für ein schnelleres Einschlafen. Also - ab in die Wanne!

4. Essen Sie sich glücklich

Zum Frühstück die Milch mit Kefir austauschen. Damit erhöhen Sie Ihren Serotoninspiegel. Wer zum Mittagessen Eier mit selbstgemachter Mayonnaise wählt, kann vom Tryptophan, das in Eiern enthalten ist, profitieren. Zum Abendessen folgen dann Fisch und Reis: Die Fettsäuren im Fisch sorgen für Glücksgefühle, während die richtige Menge an Kohlenhydraten für einen guten Schlaf sorgt. Eine der Voraussetzungen für mehr Lebensfreude ist, gut zu schlafen.

5. Katze streicheln

Das Schnurren einer Katze löst ein angenehmes Kribbeln in unserem Körper aus. Wenn Sie solch ein Kribbeln verspüren, sinkt Ihre Herzfrequenz. Das sorgt für Entspannung.

6. Besser leben durch Training am Wasser

Sich im Grünen aufhalten und dort Sport zu treiben, mag Ihren Tag verschönern. Wenn Sie nach blauer Umgebung und nach Wasser Ausschau halten, bringen Sie Ihr Gehirn auf Vordermann. Training am Wasser steigert die Stimmung. Also verlegen Sie Ihre Joggingrunde ans Wasser oder buchen Sie Ferien.

7. Positiver Rückblick

Wer seine Vergangenheit positiv betrachtet und manchmal dazu auch eine rosarote Brille aufsetzt, fühlt sich glücklicher, als jene, die Bedauern über Vergangenes äussern. Konzentrieren Sie sich auf das Schöne. Eine neue, positivere Sicht auf Ihre Vergangenheit, wird Ihr Leben verändern.

8. In die Menge eintauchen

Live-Musik stärkt das Selbstwertgefühl. Eine Studie hat gezeigt, dass das Hören von Musik in einer Menschenmenge das Selbstwertgefühl steigert und man sich seinen Mitmenschen näher fühlt. Wenn Sie Ihren nächsten Konzertbesuch anfangen zu planen, fängt die Vorfreude gleich jetzt an!

9. Die kreative Seite ist gefragt

Kreative Aktivitäten machen sich nicht nur im Lebenslauf gut. Durch 45 Minuten basteln, sinkt das Stresshormon Cortisol und durch stricken sinkt die Herzfrequenz.

10. Erdnüsse und Erdnussbutter

Für eine Energieflaute nach dem Mittagessen können viele Faktoren verantwortlich sein: Blutzucker, Müdigkeit oder die Aussicht auf weitere Stunden Arbeit. Damit in dieser Phase nun auch nicht noch der Spiegel des Glückhormons Serotonin sinkt, essen Sie Erdnüsse oder Erdnussbutter auf Toast. Erdnüsse enthalten Tryptophan, das eine wichtige Rolle bei der körpereigenen Produktion von Serotonin spielt.

11. Erholung für die innere Uhr

Durch die Geräusche und das Licht in der Stadt gerät der Schlafzyklus leicht aus dem Gleichgewicht und die Produktion des Schlafhormons Melatonin wird gestört. Gönnen Sie Ihrem Körper zwischendurch absolute Stille und Dunkelheit – beispielsweise beim Camping in einem Zelt in der freien Natur oder einem Wochenende in einer einsamen Berghütte. Ihre innere Uhr wird es Ihnen danken! Denn gesunder und regelmässiger Schlaf kann einer Depression vorbeugen.

12. Gute Musik hören

Ein Schaudern, dass Sie bei bestimmten Songs spüren ist ein Zeichen, dass das Gehirn Dopamin, ein Belohnungs-Neurotransmitter, ausschüttet. Es ist also Zeit, die alten Platten und CDs im Estrich zusammenzusuchen und eine Musik-Session nur für sich selber zu veranstalten.

13. Draussen schwimmen – auch im Winter

Im eiskalten Wasser zu schwimmen ist gesund. Es wird vermutet, dass es dem Körper bei der Bewältigung von Stress helfen kann. Doch überstürzen Sie nichts und gewöhnen Sie sich langsam an das kalte Wasser. Am besten schon im Sommer regelmässig schwimmen und dann in der kälter werdenden Jahreszeit diese Gewohnheit beibehalten.

14. Ein Hund oder eine Katze für Glück im Alltag

Sich mit Tieren abgeben, fördert die Freisetzung von Serotonin, Prolaktin und Oxytocin. Diese sorgen dafür, dass Sie glücklich sein werden. Wenn Sie selber kein Haustier anschaffen können oder wollen, kümmern Sie sich um die Katze vom Nachbarn, wenn er in den Ferien weilt oder melden Sie sich bei einem Tierheim und gehen sie regelmässig mit einer Fellnase spazieren.

15. Trommeln Sie sich glücklich

Musik in den Ohren der Nachbarn. Trommeln hilft einer Depression vorbeugen und Angstgefühle zu lindern. So sorgt es nicht nur für mehr Lebensfreude, sondern es stärkt auch die psychische Widerstandsfähigkeit. Das heisst, wenn Sie regelmässig trommeln, können Sie besser mit Belastungen umgehen. Trommeln führt dazu, dass Sie besser leben und mit den Schwierigkeiten im Leben besser zurechtkommen können.

16. Mitmenschen helfen

Pflegen Sie in diesem Jahr den Gemeinschaftsgeist. Helfen Sie anderen und bringen Sie Glück in den Alltag – in Ihren eigenen und in den von den anderen Menschen. Versuchen Sie 100 Stunden im Jahr 2020 für Ihre Mitmenschen da zu sein. Sie bereichern damit nicht nur deren Leben, sondern auch Ihr eigenes.

17. Kurzer Arbeitsweg

Die Länge des Arbeitsweges hat einen überraschend starken Einfluss auf das Wohlbefinden. Die meisten Arbeitnehmer müssen die Distanz zwischen Arbeitsplatz und Wohnort zehnmal pro Woche zurücklegen. Ein Stressfaktor. Ein kürzerer Arbeitsweg verhilft zu mehr Freizeit und Sie haben mehr Zeit zum glücklich sein.

18. Raus ins Grüne

Das Verweilen in der Natur verhilft zu einer besseren psychischen Gesundheit und kann Depressionen vorbeugen. Schon wenn Sie nur Bilder mit Naturszenen betrachten, werden Teile des Gehirns stimuliert, die für das Empfinden von Glück und für emotionale Stabilität verantwortlich sind. Gönnen Sie sich einen Spaziergang im Grünen und machen Sie mit der Kamera Bilder davon. Wenn Sie die Bilder ein paar Tage später betrachten, sorgt das für mehr Lebensfreude.

19. Mit anderen Menschen kommunizieren

Über Dinge zu sprechen hilft Spannungen abzubauen. Daneben stärkt es die Beziehung zu den Mitmenschen und schafft ein Gefühl der Verbundenheit. Und das Gefühl der Verbundenheit wiederum sorgt dafür, dass Sie sich nicht alleine fühlen.

20. Safran für mehr Glück im Alltag

Das teuerste Gewürz der Welt ist Safran – und der hohe Preis ist durchaus gerechtfertigt. Safran soll eine ähnliche Wirkung haben wie Medikamente, die auf die Serotoninrezeptoren im Gehirn wirken. Das heisst, ein Safran-Risotto oder eine selbstgemachte Erdbeerkonfitüre mit Safranfäden kann Ihr geistiges Wohlbefinden steigern.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Picture

Tipps für eine gesunde Work-Life-Balance im Homeoffice

Im Homeoffice werden die eigenen vier Wände zum Arbeitsplatz. Eine klare Grenze zwischen Job und Freizeit zu ziehen, fällt schwer. Wie Sie die Work-Life-Balance dennoch aufrechterhalten, verrät eine Ärztin des Zürcher Instituts für Stressfolgeerkrankungen.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.